(Eine Auswahl.)

 

2019

 

 

 

 

Verkörperte Friedrich Schiller voller Inbrunst und zeitweise auch mit ironischem Witz: Schauspieler Johannes Mitternacht.

 

Photo & Artikel: Jasmin Johannsen, Delmenhorster Kreisblatt

 

 

https://www.dk-online.de/lokales/delmenhorst/artikel/-20528253

 


Pathetische Worte mit schwellender Brust vorgetragen: So mancher Delmenhorster mag sich gefragt haben, was am Freitagabend in der Stadtmitte vor sich ging. Schnellen Schrittes jagte da ein Mann – grauer Mantel, Rüschenhemd, roter Schal und Sturmfrisur – von der Langen Straße bis in die Graft und wieder zurück. Mit der Mappe in der Hand und ständig an faulenden Äpfeln schnuppernd, hätte er es fast sein können: Johann Christoph Friedrich (von) Schiller, einer der bedeutendsten Dichter und Denker Deutschlands. Am 10. November dieses Jahres hätte er seinen 260. Geburtstag gefeiert. Wenn auch etwas verfrüht, ließen Schauspieler Johannes Mitternacht und Buchhändlerin Sabine Jünemann Schiller aus diesem Grund für knapp zwei Stunden wieder auferstehen, wobei Ersterer in die Rolle des Sprachgenies schlüpfte.

 

Rund 70 Zuschauerinnen und Zuschauer warteten gespannt vor dem Eingang der Buchhandlung Jünemann in der Innenstadt, als Schiller (Mitternacht) um die Ecke rauschte, sogleich auf die Sitzbank vor dem Geschäft sprang und mit schallender Stimme die ersten Zeilen vortrug. Das erregte nicht nur die Aufmerksamkeit des Publikums, sondern auch die der Spaziergänger und Anwohner, die teils ungläubig stehen blieben oder aus ihren Fenstern lehnten. Über den „Wallenstein“ wusste der Dramatiker genauso zu philosophieren wie über seinen geschätzten Freund Goethe und mit Blick in den wolkenverhangenen Himmel auch über die „Kräfte der Natur“, ehe er „An die Freude“ summend vorbei am Amtsgericht in die Graftanlagen eilte.

 

Als besonders hörenswert stellte sich die Rezitation der Ballade „Der Taucher“ heraus, die Mitternacht am Ufer der Delme vortrug. „Wer wagt es, Rittersmann oder Knapp, zu tauchen in diesen Schlund?“, fragte er mit Blick auf den – ironischerweise – stillen Fluss. Ein äußert lohnender Spaziergang, den Mitternacht mit einem Schlittern durch die Kinderrutsche am Marktplatz beendete und Schiller so in ein ganz anderes – komödiantisches! – Licht rückte.

 

 

 

 

 

 

2016

 

Nicht nur ein Sommernachtstraum?

oder

Mittsommernachtsmischmasch

(mit Anne Pophanken)

 

 

 

Ulk vor dem Klettergerüst: Das Spiel der beiden löste gar einen Lachkrampf aus. Foto: Andreas Nistler

 

 

Hexen in der Graft: Das Duo Johannes Mitternacht und Anne Pophanken mimt die drei  Hexen aus Macbeth. Foto: Andreas Nistler

 

Photos: Andreas Nistler, Delmenhorster Kreisblatt

 

 

http://www.noz.de/lokales-dk/delmenhorst/artikel/720370/das-delmenhorster-rathaus-die-mordergrube#gallery&0&0&720370

 

 

 

Szenendialog zum Musical APPgefahren

 

 

Musiktheatergruppe aus Sandkrug und Wardenburg © frei

 

Photo: Ev. Jugend Sandkrug/Wardenburg

 

 

http://www.weser-kurier.de/region/delmenhorster-kurier_artikel,-moderner-buehnenstoff-in-der-jugendkirche-_arid,1373901.html

 

 

 

Martin Luthers Tischreden

 

 

Johannes Mitternacht wacht als Martin Luther über die Tafel. Foto: Andreas Nistler

 

Photo: Andreas Nistler, Delmenhorster Kreisblatt

 

 

http://www.noz.de/lokales-dk/delmenhorst/artikel/632714/johannes-mitternacht-schlupft-in-die-rolle-luthers

 

 

 

 

2015

 

Wilhelm Busch: Eduards Traum

(mit Viola Meyer, Janine & Inken Schmidtpott)

 

 

 

 

Photo: Peter Biel, NWZ

 

 

http://www.nwzonline.de/oldenburg-kreis/kultur/wasserdichter-wilhelm-busch-im-waldpark_a_30,0,1598621141.html

 

 

 

Wenn die Igel in der Abendstunde

Ein Tucholsky-Abend

 

 

Weste, Schreibmaschine, Federkiel, Wein und Zigarette: Johannes Mitternacht macht Tucholskys Texte lebendig. Foto: Andreas Nistler

 

Photo: Andreas Nistler, Delmenhorster Kreisblatt

 

http://www.noz.de/lokales-dk/delmenhorst/artikel/580441/tucholsky-texte-werden-in-delmenhorst-lebendig

 

 

 

Tod, wo ist dein Stachel?

Ein poetischer Friedhofsspaziergang

 

 

 

Der Schauspieler Johannes Mitternacht (rechts) und Fred Molde am Akkordeon (links) sorgten auf dem katholischen Friedhof für eine Lesung der besonderen Art. Foto: Privat/Bernhard Wulftange

  

Photo: Bernhard Wulftange

 

http://www.noz.de/lokales-dk/delmenhorst/artikel/571448/lesung-zum-thema-sterben-in-wurde-in-delmenhorst

Top

Lesung * Rezitation * Schauspiel * Inszenierung * Dramaturgie * Pädagogik * Werkstatt